Konflikte sind Chefsache

Wiederholt kontaktieren uns HR-Verantwortliche oder F├╝hrungskr├Ąfte und fragen um eine Mediation oder ein Coaching an f├╝r Mitarbeitende, die untereinander einen Konflikt haben. H├Ąufig steckt dahinter Unklarheit oder gar Unsicherheit dar├╝ber, wer f├╝r welchen Konflikt in einer Organisation zust├Ąndig ist. Wir m├Âchten hier f├╝r etwas mehr Klarheit sorgen.

F├╝hrung bedeutet weder willk├╝rliche Machtaus├╝bung noch Unterdr├╝ckung gegen unten in der Hierarchie. F├╝hrungskr├Ąfte sind Koordinator:innen der Zusammenarbeit und Dienende ihrer Mitarbeitenden. Als solche sind sie zust├Ąndig f├╝r Konflikte.

Die h├Ąufigsten F├╝hrungsfehler, die wir in diesem Zusammenhang beobachten, sind:

Unklare Strukturen und Funktionen: Es kommt vor, dass zwei F├╝hrungskr├Ąfte f├╝r einen Mitarbeitenden zust├Ąndig sind, etwa, wenn zwischen personeller und fachlicher F├╝hrung unterschieden wird. Dabei ist oft die Abgrenzung von zwei Aufgabengebieten unklar. Manchmal ist ├╝berhaupt nicht geregelt, wer wen f├╝hrt. In solchen F├Ąllen kommt es h├Ąufig zu Konflikten.

Schonung: Einige F├╝hrungskr├Ąfte tun sich schwer damit, ihre Mitarbeitenden mit der Wahrheit, wie zum Beispiel schlechte Leistungen, geringe Teamf├Ąhigkeit oder unangemessenes Verhalten, zu konfrontieren. Vordergr├╝ndig wollen sie ihre Teammitglieder schonen oder keine Macht aus├╝ben. In Wirklichkeit f├╝rchtet die F├╝hrungskraft h├Ąufig mehr die Reaktion der Mitarbeitenden und m├Âchte sich selber durch das Delegieren des Konflikts schonen. Wir haben daf├╝r ausdr├╝cklich Verst├Ąndnis, denn die meisten F├╝hrungskr├Ąfte sind nicht darin geschult, Konflikte souver├Ąn zu managen.

Verletzte Hierarchiespielregeln: Sehr h├Ąufig ist die Verletzung von Hierarchiespielregeln Ursache f├╝r eine dysfunktionale oder erschwerte Zusammenarbeit.

Zum Umgang mit Konflikten und Hierarchiespielregeln

Einige typische Konflikte und Schwierigkeiten in der Zusammenarbeit k├Ânnen durch Beachtung der Hierarchiespielregeln vermieden werden. Grunds├Ątzlich gilt die Regel: Streiten Mitarbeitende auf einer Ihnen unterstellten Hierarchiestufe, sind Sie als Chef:in f├╝r den Konflikt verantwortlich. Gelingt es Ihnen nicht, den Konflikt zu managen, ist professionelle Unterst├╝tzung von aussen durch die Ihnen ├╝bergeordnete F├╝hrungskraft oder durch eine extern begleitete Mediation legitim und zielf├╝hrend. Als F├╝hrungskraft sind Sie jedoch f├╝r den Konflikt Ihrer Mitarbeitenden zust├Ąndig und daf├╝r verantwortlich, eine aussenstehende Person hinzuzuziehen. In den allermeisten F├Ąllen sind Sie dann auch am Gespr├Ąch zur Konfliktkl├Ąrung mit Ihren Mitarbeitenden beteiligt.

Es gilt stets das Prinzip: Wenn auf einer Hierarchiestufe keine Einigung erzielt werden kann, dann ist die n├Ąchst h├Âhere Hierarchiestufe verantwortlich und wird mit einbezogen, bis der Konflikt gekl├Ąrt ist. K├Ânnen die F├╝hrungskr├Ąfte auf der n├Ąchsten Hierarchiestufe die Sache auch nicht untereinander kl├Ąren, wird weiter eskaliert – so lange, bis es auf der h├Âchsten Hierarchiestufe nur noch eine zust├Ąndige F├╝hrungskraft gibt, die dann f├╝r die Kl├Ąrung verantwortlich ist. Konflikte sind Chefsache!

Konflikte und kollegiale F├╝hrung ohne explizite Hierarchie

Sie haben Konflikte in der Gesch├Ąftsleitung oder in einem Team mit kollegialer F├╝hrung? Wenn alle Personen im Team hierarchisch gleichgestellt sind, ist der Konflikt Sache des gesamten Teams – auch, wenn vordergr├╝ndig nur zwei Parteien streiten. Gibt es im Team eine hierarchisch h├Âher gestellte Person (z.B. Unternehmenseigent├╝mer) oder eine Leitungsfunktion, ist diese f├╝r die Kl├Ąrung des Konflikts verantwortlich – und somit auch daf├╝r, eine externe Person f├╝r die Mediation beizuziehen.

Wir hoffen, dieser Artikel hat Ihnen geholfen, Ihre Konfliktsituation besser einzusch├Ątzen. Bei Fragen zu Ihrer Konfliktsituation wenden Sie sich gern direkt an uns:

Nicole Werner (Mediatorin, Kl├Ąrungshelferin), Tel.: +41 76 430 94 88